Sich Raum nehmen – Persönlichkeit ist (auch) eine Frage des Raumes

Kennen Sie das? Sie stehen auf einer großen Bühne – und fühlen sich ganz klein!

Dann klingt auch Ihre Stimme klein und unsicher, Sie fühlen sich unwohl, und jedes Mal, wenn Sie wieder vor Publikum sprechen wollen, ist es eine unangenehme Erfahrung.

Persönlichkeiten mit Charisma haben etwas gemeinsam. Sie fühlen sich groß und weit. Egal wie groß und lang der Raum ist, in dem sie sprechen.

Das Geheimnis, sich Raum zu nehmen

Manche Menschen haben dieses Talent von sich aus. Viele andere lernen es.
Eine besondere Stimme entsteht durch Raum. Dann werden im Klang die Energien frei, die eine charismatische Stimme (und Persönlichkeit) bewirken: Strahlkraft, Eleganz, Energie.
Der erste Raum, den die Stimme braucht, das sind wir selbst. Im Brustkorb. Im Kopf.
Der Brustkorb lässt sich weiten durch die Muskeln, mit denen wir atmen. Das kann jeder Mensch steuern.
Die Weite im Kopf ist eine mentale Frage: wohin richtet ich mich aus, wenn ich spreche.

Weite. Der Körper trägt die Stimme

Für dieses Einstellen der inneren Weite gibt es viele verschiedene Beschreibungen. Man kann tief einatmen – und jetzt weitet sich der Brustkorb in alle Richtungen. Nach vorne, in die Seiten und nach hinten. Aber es fühlt sich auch leicht künstlich an. Unbeweglich. Und fremd.
Versuchen Sie es anders: Erinnern Sie sich an das Gefühl, wenn Sie schnell einen Berg hinauf fahren und an die Spitze kommen, gleich geht’s bergab…? Oder auf der Achterbahn: kurz vor der Kippe nach unten. Oder früher, als Kind, beim Schaukeln, der Moment kurz vorm Abspringen? Ja, genau. Nun weitet sich vor Aufregung, Freude, Staunen der Brustkorb. Und nun ist es elastisch, beweglich. Sie selbst. Nur in einer anderen inneren Einstellung. Mit einer höheren Energie. Kraftvoll und lebendig.

Das lässt sich üben! Stimmtraining

Weite. Die mentale Einstellung in den Raum

Im Kopf gibt es wichtige Resonanzräume. Sie geben der Stimme Strahlkraft, Vitalität. Hohe Energie.
Um zu erfahren, was gemeint ist: So, wie Sie jetzt gerade sitzen oder stehen. Probieren Sie einmal Folgendes: Können Sie bis an alle Wände horchen? Auch, wenn da gerade kein Geräusch ist – wir können weit über uns hinaus horchen. Können Sie bis an den Dachfirst horchen?
Sie können das! Wir können uns auf einen großen Raum ausrichten.
Die Größe ist beliebig veränderbar. Manche Raumgrößen bereiten (noch) Unbehagen. Andere lassen sich genießen. Weit über sich hinaus ausgerichtet zu sein, das kann man lernen.
Und ebenso kann man auch lernen, diese Größe immer stärker auszudehnen.
Dafür brauchen Sie Zeit. Denn Raum ist immer Energie.
Die Bühne der MET ist nicht umsonst einer der bedeutendsten Räume für Künstler.

Raum trägt Stimme.

In der Musik ist einer der berührendsten Momente, wenn ein kaum hörbarer, leiser Ton bis in die letzten Reihe hinein trägt. Präsenz heißt nicht laut. Präsenz heißt anwesend.
Wenn Sie Ihre inneren Räume auf Weite einstellen, dann spüren Sie auch Ihre Größe. Sie können das genießen oder aufgeregt sein: immer ist mehr Energie im Spiel als im normalen Zustand. Und Sie sind lebendig wahrnehmbar. Präsent.

Die offenen inneren Resonanzräume geben dem Klang Ihrer Stimme Stärke. Ihre mentale Einstellung auf Weite gibt Ihrer Stimme Energie.
So kann der Raum, in dem Sie gerade sprechen, Ihre Stimme bis in die letzte Reihe tragen.

Machen Sie es sich leicht. Machen Sie sich weit.

Sie wollen mehr erfahren? Sie wollen das an sich selbst ausprobieren? Sie wollen einfach leichter vor anderen Menschen sprechen?

Hier gibt’s mehr Seminar: Zeit für Präsenz

Und rufen Sie mich gerne an!