Wenn die Stimme bricht: vom Stimmverlust zum vollen Potential

Stimmverlust: Was können wir tun, wenn wir unsere Stimme nicht mehr im Griff haben oder sie plötzlich sogar völlig versagt?

Stellen Sie sich vor, Sie sollen vor einer größeren Gruppe sprechen. Sie sind sehr gut vorbereitet, lieben Ihre Aufgabe und stehen sogar gerne in der Öffentlichkeit. Ihr Thema, Ihr Anliegen, über das Sie reden wollen, liegt Ihnen am Herzen. Und dann kommt alles ganz anders: In dem Moment, in dem es losgeht, können Sie plötzlich nicht mehr sprechen. Mühsam halten Sie sich an Ihren Unterlagen fest und arbeiten angestrengt ab, was Sie sich vorher notiert haben. Ihr Esprit ist in diesem Moment nicht wieder zu finden. Genauso wenig Ihre Leidenschaft für Ihr Thema. Die Kehle wird trocken, die Atmung wird entweder ganz flach oder sehr hektisch. Die Stimme ist weg.

Unsere Stimme ist eines unserer wichtigsten Werkzeuge, um Kontakt zu anderen Menschen zu knüpfen, um uns auszutauschen und um andere von uns und einem Thema zu überzeugen und zu begeistern. Trotz ihrer Bedeutung beschäftigen wir uns im Alltag kaum mit unserer Stimme beziehungsweise erst, wenn wir uns plötzlich nicht mehr sie verlassen können. Selten bleibt ein plötzlicher Stimmverlust ein einmaliges Erlebnis.

Plötzlicher Stimmverlust, was tun?

Am Tag nach einer solchen Erfahrung kam eine Frau zu mir. Als Sie begann, die Vortragssituation zu schildern, liefen ihr sofort die Tränen übers Gesicht. Sie hatte exakt die gleiche Situation schon einmal, ein Jahr vorher, erlebt. Obwohl sie die besten Voraussetzungen für einen gelungenen Vortrag hatte. Obwohl sie genau das tut, was ihr Spaß macht, es ihr ein Herzensanliegen ist, in der Öffentlichkeit auf Landesebene der Organisation von den Tätigkeiten, Erfolgen und Wünschen ihres Bereiches zu berichten. Obwohl sie sich eigentlich wohl fühlt vor Publikum. Doch dann ist die Stimme plötzlich weg.

Immer in dieser Konstellation verschlägt es ihr die Sprache

Sie selbst konnte sich das nicht erklären, auch nicht, warum gerade bei diesen beiden Vorträgen die Stimme wegblieb. Gab es Parallelen?

Erst einmal vorab: Wir haben nicht nur EINE Stimme. Eigentlich haben wir ganz viele innere Stimmen. Sie haben verschiedene Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen. Sie klingen auch ganz verschieden: wütend, entschieden, mitleidig, schüchtern. Manchmal sind all diese inneren Stimmen gleichzeitig aktiv. Dann kommen wir in einen inneren Konflikt. Wenn alle gleichzeitig „durch die Türe“ wollen, bleiben sie stecken:

Wir bekommen einen Kloß im Hals

Stellt jemand zehn verschiedene Farben vor uns hin und erwartet, dass wir uns sofort für die EINE Lieblingsfarbe zu entscheiden, gefallen uns auf einmal viele Farben. Entscheiden wir uns für Türkis, fällt uns ein, dass wir aber doch auch rot sehr gerne mögen. Und so weiter. Wir haben viel Zeit verbraucht, sind zu keiner Entscheidung gekommen. Alle Farben wollten mitmischen. Und wir haben nicht eine genommen. Und bei Farben ist es noch leichter als bei der Stimme, denn die Frage zu unserer Lieblingsfarbe haben wir vielleicht schon einmal gestellt bekommen – in einem Freundebuch in der Grundschule oder erst kürzlich. Hat Sie dagegen schon einmal jemand nach Ihren inneren Stimmen gefragt?

Stimmverlust und Stress

Ich bin mit meiner Kundin die Situation noch einmal durchgegangen und genau nachgestellt und nachempfunden. Wir haben die einzelnen Stimmen dabei herausgearbeitet. Da war die Stimme des kleinen Mädchens, dass etwas eingeschüchtert war, weil sie in der Vergangenheit häufig kritisiert wurde. Da war die Stimme, der verantwortungsvollen Frau, die Zahlen, Erfolg, aber auch Verbesserungsmöglichkeiten an den Chef berichten wollte. Da war die Stimme, die voller Überzeugung das Thema vorantreiben will, und viele Stimmen mehr.

Mit der Stimme Potentiale aufdecken

Im Spiel mit verschiedenen Stimmlagen, Körperhaltungen und durch die Reflektion konnten wir die Blockade in der Stimme sofort lösen. Es kam ans Licht, welche Stimmen in der Vortragssituation alle im Clinch miteinander lagen. Aber nicht nur das. Heiserkeit, ein Frosch oder ein Kloß im Hals – die Stimme ist ein wirkungsvoller Stress-Anzeiger, aber nicht nur innere Konflikte lassen sich über die Stimme identifizieren, sondern wir können mit ihr auch Potentiale freilegen.

Meine Kundin löste Ihre Stimmblockade nicht nur, sondern eine Vielzahl an Begabungen, Fähigkeiten und Handlungsvarianten kamen zum Vorschein, auf die sie zurückgreifen kann. Die Existenz dieser großen Schatzkiste war ihr vorher überhaupt nicht bewusst.

So leicht und so viel gewinnen wir, wenn wir unserer Stimme widmen!

Rufen Sie mich an unter 0170 – 29 26 975 und machen Sie einen Schnellcheck Ihrer Stimmen!

Ihre Susanne Böhm